„Wandel braucht Haltung“

Warum Werte in Unternehmen gerade jetzt so wichtig sind - ein Interview mit Karen Walkenhorst, Mitglied des TK-Vorstands.

Lesezeit 2 Minuten Lesezeit

Haltung, Wertebewusstsein und Sinnorientierung haben in den vergangenen Jahren für Unternehmen immens an Bedeutung gewonnen. Ein Gespräch mit Karen Walkenhorst darüber, warum Werte gerade jetzt so wichtig sind.


Karen Walkenhorst

Karen Walkenhorst ist Mitglied des Vorstands der TK. Die Diplom-Sozialwissenschaftlerin ist unter anderem für den Unternehmensbereich Personal verantwortlich, und in dieser Funktion sind ihr Themen wie „neue Herausforderungen in der Arbeitswelt“, „Kultur der Zusammenarbeit“ und „Führung im Wandel“ ein besonderes Anliegen.

Sie sagen, dass es für Unternehmen zunehmend wichtig wird, Haltung zu zeigen. Wie definieren Sie „Haltung“?

Karen Walkenhorst Der Begriff ist spannend, weil er grundsätzlich erst einmal neutral ist. Dennoch verbinden Menschen mit dem Wort einen positiven Wertekanon. Entscheidend ist, dass wir im Unternehmen darüber reden, was wir gemeinsam unter Haltung verstehen und welches Verhalten wir darauf aufbauend erwarten. Wie wollen wir Haltung leben, vorleben und erfahrbar machen? Das ist wichtig für das Arbeiten in der TK, für den Umgang mit unseren Kunden und für unser Wirken in die Gesellschaft. Wir sind in der TK immer wieder an unterschiedlichen Stellen im Austausch über unsere gemeinsamen Werte. Was uns dabei als Haltung stets verbindet: die Werte „Verantwortung“, „Menschlichkeit“, „gegenseitiger Respekt“.

1%

beträgt die Fluktuation bei der TK, also die freiwilligen Abgänge im Verhältnis zur Anzahl der Vollzeit- und Teilzeitmitarbeitenden.

Die Coronakrise hat in kurzer Zeit enorme Veränderungen mit sich gebracht. Warum ist das Thema Haltung auch gerade jetzt so wichtig?

Walkenhorst Es verändert sich gerade sehr viel, sowohl in unserem Unternehmen als auch in der Gesellschaft. Wir stellen uns den Herausforderungen der fortschreitenden Digitalisierung – und müssen nun auch die Auswirkungen der Coronakrise meistern. Aber die Grundwerte, wie wir zusammenarbeiten wollen, wie wir zusammen leben wollen, bleiben bestehen. Ich glaube, dass gerade Wandel Haltung braucht. Sie gibt Stabilität in einer komplexer werdenden, volatilen Welt. Dass gemeinsame Werte auch gelebt werden, ist nicht selbstverständlich. Dafür muss jede und jeder Einzelne einstehen und sich positionieren – Haltung zeigen.

86%

der befragten TKlerinnen und TKler beschreiben ihren Arbeitsplatz insgesamt als sehr gut.*

Was bedeutet das konkret? Wie zeigt sich diese Haltung in der TK?

Walkenhorst Ein entscheidender Punkt ist sicherlich, dass der Einzelne mehr Verantwortung übernimmt. Das fördern wir im Unternehmen, das fordern wir aber auch von unseren Mitarbeitenden. Wir setzen vermehrt auf Selbstorganisation. Mitarbeitende arbeiten immer stärker eigenverantwortlich, sie bringen aktiv Ideen und Impulse ein und stoßen Veränderungen an. Wir übertragen mehr Verantwortung auf die Menschen, weil wir mehr Verantwortung von jedem Einzelnen brauchen, nicht nur in der TK, sondern in der Gesellschaft.

82%

der befragten TKlerinnen und TKler sind stolz, bei der TK zu arbeiten.*

*Befragung von 1.000 zufällig ausgewählten Mitarbeitenden für die Befragung zum Arbeitgeberwettbewerb „Great Place to Work®“. Die Umfrage wurde im September 2019 durchgeführt, die Teilnahmequote lag bei 66 %. Im Februar 2020 stand fest, dass die TK es auf den ersten Platz geschafft hat.